Zitat des Tages

Man investiert Zeit, die man nicht hat, in Sprüche, die man nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die man nicht kennt.

 

Thomas@sechsdreinuller (#sechsdreinuller) über Twitter

Advertisements

Neues aus Usedom

Was für eine Wendung gestern bei der Euro 2012 in Polen und Ukraine! Nachdem Russland nach dem ersten, furiosen Gruppenspiel-Sieg gegen überforderte Tschechen schon wie ein heimlicher Turnierfavorit aussah, hat sich die Mannschaft nach der Niederlage gegen Außenseiter Griechenland schon nach der Gruppenphase aus dem Turnier gespielt! Ähnlich erging es Gastgeber Polen. Tschechien und Griechenland stehen somit etwas unerwartet im Viertelfinale.

Das sollte auch heute für Deutschland als Warnung gelten, denn trotz der 2 Siege, ist unter Umständen auch für die deutsche Mannschaft ein Ausscheiden zwar nicht wahrscheinlich; aber immerhin möglich. Selbst für die 0-Punkte Holländer ist das Viertelfinale theoretisch noch drin!

Aber soviel zur Theorie. Ganz praktisch bietet uns die Euro noch ganz andere Schlaglichter. Verantwortlich dafür ist das Fernsehen selber und die UEFA, die die weltweite Bildregie „diktiert“:

  • Was die UEFA nicht sehen will und dementsprechend auch nicht senden lässt, sind politisch motivierte Protestaktionen wie die, einiger deutscher Grünen Politiker, die auf die fragwürdige politische Situation in der Ukraine hinwiesen.
  • Gesendet wurde auch nicht ein s. g. „Flitzer“, der während eines Spiels auf den kroatischen Trainer zulief und ihn umarmte.
  • Darüber hinaus ist bekannt geworden, dass die UEFA keine leeren Ränge während der Übertragungen gesendet haben will und stattdessen nur volle Ränge mit jubelnden, ausgelassenen und feiernden Fans zeigen lässt.

Was aber gesendet wurde, war Jogi Löw, wie er während des Spiels der deutschen Mannschaft gegen Holland einem Balljungen von hinten anschleichend einen Ball aus dem Arm tippt und sich darüber schelmisch freut. Dann aber im Interview nach dem Spiel beteuert, diese Szene sei noch vor dem Spiel gewesen. Moment…VOR dem Spiel? Die Verwunderung war groß…auch beim ZDF, die an dem Abend das Spiel übertragen hatte. Kurze Rücksprache mit der UEFA, die dann zugeben muss, dass sie die Szene unangekündigt in das laufende Spiel hineingesendet hat.

ARD und ZDF protestierten daraufhin umgehend und das böse Wort von Zensur, unangemessener Einflussname auf die Berichterstattung und Staatsfernsehen machte die Runde! Hintergrund ist die Tatsache, dass die deutschen Sendeeanstalten keinen Einfluss auf die Übertragungen haben und nur das zeigen, was ihnen die UEFA als sog. „Weltbild“ zur Verfügung stellt. Eigene Technik wird nur nach Spielende eingesetzt!

Allerdings haben die deutschen Sender auch ihre eigenen hausgemachten Kuriositäten aufzubieten:

  • Während die ARD mit Mehmet Scholl-Äußerungen tagelang die Schlagzeilen beherrschte und eine merkwürdige Debatte über Mario Gomez und seine manchmal passive Spielweise auslöste. Wohlgemerkt eine Spielweise wie sie seit Jahren bekannt ist und ihn zum Top Stürmer der Bundesliga hat werden lassen! Aber immerhin schaffen sie es, live aus den Stadien zu berichten und zumindest kommt so ein bisschen Stadion-Atmosphäre vor und nach den Übertragungen auf. Und mit Mehmet Scholl haben sie einen Experten, der das Spiel glaubhaft und auch mal pointiert erklärt und sich nicht nur in großen, steifen Sprachgesten fest redet!
  • Das ZDF hingegen hat sich für eine andere Strategie entschieden und lässt das Moderations Tandem Katrin Müller-Hohenstein (KMH) und Oliver Kahn („TITAN“) gar nicht erst in die Stadien der EURO 2012 reisen, sondern sendet stationär von der Ferieninsel Usedom aus. Auf runden Pontons im Wasser stehen die beiden und spielen sich regelmäßig „eckige“ Bälle zu, die mal der Eine, mal die Andere nicht zu verwerten vermag. Begründet wurde diese Sendeform mit der kulturellen, politischen und regionalen Nähe zum Austragungsland Polen! Da braucht man viel Fantasie, wenn man die beiden dabei „erwischt“ wie sie verkrampft bemüht sind die liegestuhlbewaffneten, fernsehgarten-tauglichen Urlauber in diesen Sinne zu unterhalten.
  • Ein als Highlight geplantes Ereignis, geriet darüber hinaus zum absurden Rohrkrepierer. Oliver Kahn sollte feierlich in die Social Media Welt eingeführt werden und seinen offiziellen Twitter Account einweihen. Deswegen veranstaltete eine Online Redakteurin vorab einen Aufruf, bei dem die Twitter Gemeinde einen passenden Profilnamen auswählen durfte, der dann originellerweise am Ende „OLIVERKAHN“ hieß!
  • Viel Wirbel um nichts? Es geht noch besser, denn sein mit viel TamTam angekündigter 1 sog. Tweet war dann ein banales „wir werden europameister“. Eigenhändig gepostet von, na klar, der Online Redakteurin! Dann sollte Kahns 1. Follower auf Twitter kein Geringerer als Harald Schmidt himself sein. Dummerweise hat die Online Redakteurin nicht das Original Twitter Profil sondern lediglich ein Fan Profil von Harald Schmidt ausgesucht!

Für mich stellt stellt sich da die Frage:

Sendet das ZDF eigentlich bei der Euro2016 aus dem Saarland oder von Korsika? (wegen der regionalen Nähe zu Frankreich, versteht sich!)

e.


S.P.O.N. – Die Mensch-Maschine: Euer Internet ist nur geborgt – SPIEGEL ONLINE

Euer Internet ist nur geborgt

Eine Kolumne von Sascha Lobo

Wer Facebook, Twitter oder andere soziale Netzwerke nutzt, ist im Netz nicht wirklich frei. All diese Dienste können von den Betreibern jederzeit verändert, verkauft, zensiert, geschlossen werden. Wer wirklich frei im Internet veröffentlichen will, braucht eine eigene Website.

Ende Februar 2012 versucht ein Mitarbeiter von muenchen.de, dem offiziellen Portal der Stadt München, die eigene Facebook-Seite zu erreichen, die bis dahin unter facebook.com/muenchen zu finden war. Erfolglos. Die Seite war ohne Vorwarnung gesperrt worden. Die fast 400.000 Fans der Seite – mit einem Mal so unerreichbar wie das Internet im ICE zwischen Hamburg und Berlin.

 

Facebook hatte sich entschieden, Städte selbst zu vermarkten. Aber leider vergessen, das den Städten mitzuteilen.

Rückschwenk in den Januar 2012: Google stellt die twitterähnliche Plattform Jaiku ein, die damit dem Schicksal vieler anderer Google-Dienste folgt: Google Labs, Google Buzz, Google Health, Google Wave. Selbst die „Social Search“-Plattform Aardvark wurde geschlossen, obwohl sie einen famosen Rekord des 21. Jahrhunderts hielt: Google bezahlte für 90.000 aktive Nutzer 50 Millionen Dollar. Aardvark liegt damit in der ewigen Rangliste der teuersten Netzunternehmen mit 555 Dollar je Nutzer an dritter Stelle. Die beiden ersten Ränge belegt natürlich konkurrenzlos Jerry Yangs Beerdigungsinstitut für Start Ups: an Platz zwei Geocities für 830 Dollar je Nutzer. Und uneinholbar im ewigen New-Economy-Himmel Broadcast.com mit sagenhaften 10.961 Dollar je aktivem Nutzer, beide 1999 für Milliardenbeträge gekauft von Yahoo. Selbstredend sind auch diese beiden Dienste inzwischen geschlossen.

Sprung in den März 2012, in dem ein vielgenutztes Start-Up namens Posterous in seinem Blog glücklich verkündet, von Twitter gekauft worden zu sein. Die Gründer erklären, dass ihr Service weiterbestehen wird. Wenn aber wider Erwarten doch nicht – man kann ja nie wissen! – würde man zumindest „ausreichend lange vorher“ Bescheid sagen. Aber trotzdem jetzt schon mal geeignete Instrumente für den Download der Inhalte bereitstellen. Also nur für den Fall. Den rein hypothetischen.

Monetenhafter Aufstieg

Obwohl diese drei Ereignisse der sozialen Medienlandschaft aus den ersten drei Monaten des Jahres 2012 scheinbar wenig miteinander zu tun haben, hängen sie damoklesschwer über den anderthalb Milliarden Social-Media-Nutzern der Welt. Denn ihr Internet ist nur geborgt. Wenn aus irgendeinem Grund, der selbst Franz Kafka als unverhältnismäßig kafkaesk erschienen wäre, der eigene Account gesperrt würde – man stünde einer undurchdringlichen Wand aus Allgemeinen Geschäftsbedingungen gegenüber, verputzt mit Kontaktformularen und einem englischsprachigen Help-Forum, wo nur noch Nutzer Nutzern nutzen.

Eigentlich ist es eine Banalität und sollte gar nicht mehr erwähnt werden müssen: Daten auf sozialen Netzwerken müssen unter allen Umständen so behandelt werden, als könnten sie jederzeit verloren gehen. Denn sie können jederzeit verloren gehen. Trotzdem scheint die Welt likebegeistert anders zu handeln: All ihr digitales Schaffen findet im geborgten Internet statt. Social Media ist ohne Zweifel der aktuelle Stand des Internets. Vom Umbau des größten Internetunternehmens, Google, in ein doppelplusgutes Social Network mit angeschlossener Suche bis zum Börsengang von Facebook: das Netz atmet social. Aber wer auf seine digitale Freiheit Wert legt, für den bleibt – solange freie Social Networks wie Diaspora noch irrelevant sind – nur das schönste, aber anstrengendste Instrument für die soziale Vernetzung und das Teilen von Inhalten übrig: die selbst kontrollierte Website, also das Blog.

Zeitgleich mit dem monetenhaften Aufstieg der sozialen Netzwerke begann im deutschsprachigen Raum der Niedergang der Blogs. Facebooks Nutzungszahlen sind gigantisch, ebenso YouTubes Abrufe oder Twitters Tweethagel. Und auch Google Plus ist stets bemüht, die ihm übertragenen Aufgaben zur Zufriedenheit der Nutzer zu erledigen.

Nur auf einem Blog kann man machen, was man möchte

Gleichzeitig sank aber die Zahl der Verlinkungen von Blogs untereinander so stark, dass Jens Schröder – über Jahre das inoffizielle, statistische Bundesblogamt – sein Projekt deutscheblogcharts.de mangels Masse und Sinnfälligkeit einstellte. Der Grund für den Sinkflug des Blogs: Soziale Befindlichkeiten werden heute auf Facebook geteilt, kurze Mitteilungen und Links auf Twitter und auf Facebook, Fotos auf einer der hundert Plattformen sowie auf Facebook, Videos auf YouTube und auf Facebook – für fast jede Art von Äußerung, die in einem Durchschnittsblog 2005 der Netzöffentlichkeit präsentiert wurde, gibt es heute ein eigenes Social Network. Und Facebook.

Dabei kann man auf einem Blog machen, was man möchte. Ärgerlicherweise bedeutet das auch, dass man machen muss, was man möchte. Und dauernd möchten zu müssen ist recht energieaufwendig. Ein soziales Netzwerk dagegen bietet nur ein sehr eingeschränktes Spektrum an Möglichkeiten: Auf Facebook kann man sich ganz simpel völlig frei entscheiden zwischen allem, was Mark Zuckerberg für angemessen hält. Die Veröffentlichung bestimmter Fotos, Links zu bestimmten Websites oder auch die Inhaberschaft bestimmter, problematischer Meinungen gehört nicht dazu.

 

ANZEIGE

Es scheint, als würde sich zwischen den sozialen Netzwerken und den Blogs das ewige gesellschaftspolitische Drama wiederholen: Freiheit ist eine so anstrengende und gelegentlich komplizierte Angelegenheit, dass viele Leute sie offenbar gern eintauschen gegen ein enges Korsett, wenn das bloß gut geheizt ist und sich nicht allzu kompliziert anfühlt. Heute gibt es in Deutschland über 23 Millionen aktive Facebook-Nutzer, aber (nach Expertenschätzung) nur wenige hunderttausend Blogs. Mit dem zunehmenden digitalen Bewusstsein in der Bevölkerung, quer durch alle digitalen Schichten von der Softwareingenieurin bis zum Bundestagsabgeordneten, ist die Zeit für eine Renaissancedes selbstkontrollierten Blogs gekommen: Bürger zu Bloggern, das Blog ist die digitale Stimme des Einzelnen.

Es gibt viele Anzeichen, dass sich eine digitale Gesellschaft entwickelt, vom Erfolg der Piratenpartei bis zur Netzselbstverständlichkeit einer jungen Generation. Aber den Rahmen für diese digitale Gesellschaft setzen bisher nicht diejenigen, die er betrifft, sondern die Aktionäre einer handvoll kalifornischer Konzerne. Und das wiederum ist die Schuld derjenigen, die Internet sagen und Social Networks meinen, die nicht bemerken, dass sie auf Facebook, Twitter und Google Plus nur zu Gast sind. Der Weg vom Netzkonsumenten zum mündigen Digitalbürger führt nur über eine selbstkontrollierte Web-Seite, alles andere ist unterhaltsames, nützliches, schmückendes Beiwerk.

tl;dr

Social Networks sind gut und nützlich – wenn die digitale Existenz nicht allein von ihnen abhängt. Blogs sind die Seele von Social Media.

aus:

S.P.O.N. – Die Mensch-Maschine: Euer Internet ist nur geborgt – SPIEGEL ONLINE.