Video des Tages

Man kann sich gar nicht entscheiden, was faszinierender und beeindruckender ist, als Impressionen aus den Tiefen der Meere und sein imposantes Farbenspiel, so wie es Filmemacherin Lynette Wallwort in dem Film „Coral Rekindling Venus“ zeigt; oder die von falsettiger Melancholie getragene Stimme von Antony Hegarty, wie er es in seinem neuen pianolastigen Song „Rise“ erklingen lässt! Beides hat etwas Einzigartiges.

Folgerichtig tun sich hier beide Elemente symbiotisch zusammen. Farbenspiel, Impressionen und der unverwechselbare Gesang Hergartys. Leider ist der Song erstmal nur als Trailer für den Film gedacht und wird nicht auf dem neuen Album „Cut the World“ zu hören sein, welches er natürlich wieder mit seiner Haus und Live Band The Johnsons eingespielt hat. Es erscheint Anfang August, und zumindest akustisch ist „Rise“ ein schöner Vorbote.

e.

Oscar wer???

„Wer hat eigentlich 2011 den Oscar für das beste Szenenbild (vergleichbar mit dem Bühnenbild) gewonnen?“

O.k., ich geb es zu, ich weiß es auch nicht, aber damit bin ich doch sicher auch nicht allein! Ist ja auch nicht sonderlich „hip„, in einer medial wenig beachteten Unterkategorie über den „Walk of Fame“ zu laufen; obgleich es natürlich nicht weniger ehrenvoll ist.

Jedes Jahr die gleiche Medienhysterie; die gleiche Geheimniskrämerei, die gleichen Posen; die gleiche merkwürdige Aufgeregtheit. Und jedes Jahr Anke Engelke, die hibbelig in der Meute der internationalen „Society-Reporter“ dauergrinsend die handverlerlesenen Interview Brotkrumen zugeteilt bekommt. Man ist ja trotzdem sooo nah dran gewesen an den Helden der Leinwand. Ach ja, vorher zeigt sie uns noch „ihr“ Hollywood, als wär es ihr Wohnzimmer; bzw. als wär sie längst ein Teil des „Hollywood Way of Selbstbeweihräucherung“.

Aber wie heißt es so schön: „Nichts ist so kalt wie ein Sommer in Kalifornien“. Und das trifft wie kaum etwas anders auf die große Filmwerkstatt zu. Der schöne Schein von dem jeder weiß wie vergänglich er ist, aber trotzdem jeder angestrahlt werden will; sei es auch nur für die berühmten 15 Minutes of Fame. Oder eben, wie bei den den Oskars 2012, die heute Nacht vergeben werden. Wer fragt noch nach den Preisträgern von Gestern?

Ach ja, der Gewinner des „Besten Szenebildes 2011“ waren übrigens: Robert Stromberg und Karen O’Hara. Ich hab das mal recherchiert!

And the Oscar goes to…?

e.