Ni(e)belungenlied

Das NIEBELungenlied heißt nunmehr: „Ich habe es versäumt, mich selber zu kümmern“ oder „Ich habe den Teppich von einem vertrauenswürdigen Händler gekauft, der alle Sozial- und Umweltstandards einhält“…

…in Afghanistan..Aha! Das mag glauben, wer will, aber OK, geschenkt…

Fassen wir aber mal zusammen:

Bundes Entwicklungshilfe Minister Dirk Niebel kauft für über 1.000 Euro privat einen Teppich in der deutschen Botschaft in Afghanistan, aber da er auf seinem Linienflug keine Möglichkeit sieht dieses sperrige Gut mitzunehmen, lässt er den Teppich in der Botschaft und beauftragt ein paar Wochen später den Chef einer weiteren Bundesbehörde, dem Bundesnachrichtendienst (BND), den Teppich in einem bundeseigenen Flugzeug mit nach Deutschland zu transportieren.

Am Fracht Terminal des Berliner Flughafens lässt er den Teppich von seinem Fahrer abholen, der den wiederum umgehend an Dirk Niebels Privatwohnung überführt. Die für jede Privatperson übliche und zwingend erforderliche  Zoll- und Grenzkontrolle wurden dabei natürlich umgangen. Dementsprechend wurden auch keinerlei Zoll- und Einfuhrentgelte entrichtet!

Als dieser Sachverhalt von einigen Medien aufgegriffen und publik gemacht wurde, reagiert Niebel umgehend und veranlasst eine formelle Nachverzollung, mit dem Hinweis, dass es ein Versäumnis gab, welches nachträglich korrigiert wird! Die Staatanwaltschaft prüft nun, ob es möglicherweise einen Verdacht auf Steuerhinterziehung gibt und weitere Ermittlungen eingeleitet werden müssen. Und auch der Bundesnachrichtendienst war empört, da ihnen der Teppich-Transport offenbar als dienstliches Transportgut angezeigt wurde.

Herr Niebel hat sich beim BND formell entschuldigt für dieses „Missverständnis“, und selbstverständlich ist für Niebel der Fall mit dem Antrag auf Nachverzollung erledigt. Nach dem Motto: „Klappe zu, Affe tot…bitte keine weiteren Fragen mehr!“

Da fällt es (mal wieder!!!) sehr schwer, auf dem besagten „Teppich“ zu bleiben und nicht voreilig dem populistischen Ruf nach Rücktritt nachzugeben. Aber trotzdem ist man es leid, zumal die „Copy&Paste“ Causa Guttenberg & Co., sowie die Wulff Affäre noch sehr im Gedächtnis sind.

Und auch ohne moralischer zu tun als ich bin, aber Politiker sind nun mal Volksvertreter. Diese sind zwar auch „nur“ Menschen und machen Fehler; aber wäre diese „Lappalie“ passiert, wenn Volksvertreter nicht qua Amt befähigt wären, diese Fehler zu machen?

Und muss immer erst etwas wirklich Schwerwiegendes passieren, um empört zu sein und nicht nur „ganz banal“, wenn Amtsträger „ein bisschen“ die Grenzen zwischen Privat und dienstlich verschwimmen lassen?

Ich bin trotzdem empört!

e.

Werbeanzeigen

Finale….

…hier kann ich es ja sagen, dass ich dem heutigen DFB Pokal Finale einerseits als Fußball Fan erwartungsvoll entgegenblicke, aber andererseits ja alles aus einer „neutralen“ Distanz verfolgen kann.

Mein Herz schlägt ja für den HSV!

Gut, die Saison war auch aus Fansicht verkorkst und phasenweise musste man sich Sorgen machen, bedenkt man wie schnell sich die Dinge dramatisch zuspitzen können.  Köln und Hertha haben das ja zu spüren bekommen, dass man bis zum Schluss nicht wirklich mit einem möglichen Abstieg gerechnet und altbekannte Floskeln bemüht hat, um sich die drohende Gefahr nicht vor Augen zu führen! Wie meistens mit fatalem Ausgang!

Aber darum geht es ja heute garnicht…während sich der Rest der Liga schon gedanklich im Urlaub, oder in der Vorbereitung auf die Europameisterschaft befindet, steigt heute DAS Saisonfinale schlechthin. Meister gegen Vize-Meister. Allerdings nicht in der klassischen Rollenverteilung, dass der FC Bayern München der Favorit ist, sondern Borussia Dortmund diese Saison bewiesen hat, dass der letztjährige Meistertitel kein vom Glück und Zufall begünstigter Umstand, sondern verdient und erarebeitet war. Auch wenn das bei der Borussia oftmals alles Andere als nach „Arbeit“ aussah. Im Gegenteil, Jürgen Klopp hat es geschafft aus jungen lernwilligen Spielern ein homogenes Team mit einem modernen und erfolgsorientierten Spielsystem zu formen. Da kann man nur Hochachtung vor haben.

Und ich denke genau das ist es, was den Reiz des Finales ausmachen wird. Die erfolgsverwöhnten Bayern sind mal in der Rolle des Außenseiters, etwas was sie nicht gewohnt sind und was Ihnen nicht „schmeckt“. Und vor allem die Art und Weise wie die Dortmunder Erfolge zustande gekommen sind, wurmt die Münchener Chefetage sehr. Sehen sie sich doch im Bereich europäischen Fußballadels, allerdings mit soliden Finanzen, im Gegesatz vieler europäischer Spitzenclubs, die den Erfolg durch überzogene Spielergehälter und absurden Transferausgaben erkaufen wollen. Darauf können die Bayern zurecht stolz sein, dass sie dort immer noch Vernunft walten lassen und lieber auch mal „Nein“ sagen, anstatt jedes Risiko einzugehen.

Nein, die Bayern wurmt es mit Sicherheit, dass Borussia Dortmund mit überschaubaren Mitteln und ohne teure, fertige Stars erfolgreich, modern und attraktiv Fußball spielen. Sind es doch die Bayern die sich seit Ewigkeiten diese Maxime zu eigen machen wollen…allerdings mit überschaubarem Erfolg in der Summe…denn den Bayern geht es ja längst nicht nur Titel zu gewinnen, sondern bei den Bayern leistet man sich ja den Luxus, Trainer in Frage zu stellen und in der konsequenz auch zu entlassen, wenn der Erfolg nicht auch zumindest attraktiv und unbestritten verdient zustande kommt! Das kann Felix Magath sicher bescheinigen. Holte er doch noch vor wenigen Jahren 2 x in Folge das Double aus Meisterschaft+Dfb Pokal – etwas was bis dato unerreicht ist- aber in der Folgesaison aus „athmosphärischen Gründen“ entlassen wurde.

Heute ist also nicht nur ein weiteres DFB Pokal Finale in Berlin, sondern auch ein „Kampf der Systeme“. Für Dortmund wird eis ein Kampf FÜR die kollektive Begeisterung und die Klopp´sche „Geilheit“ des Fußballs und für die Bayern wird es nicht weniger als der Kampf gegen den Trotz über die verpasste Meisterschaft und den Stolz nicht noch eine Schramme im Ego zu bekommen.

Also allerbeste Voraussetzungen für n interessantes und spannendes Finale.

Ich freu mich drauf

e.