Ballverlust

Artikelbild © Vox 2012

Früher lief Lothar ja bekanntermaßen verloren gegangen Bällen hinterher; heute hingegen versucht er das Gleiche mit seiner Würde und Haltung. Man kann aber jetzt schon sehen, dass er das mit den Bällen eindeutig besser hin bekommen  hatte!

Ich hab ja gerade Urlaub, und es regnet unentwegt und so hab ich natürlich gerade mal die erste Folge von Lothars Doku Soap auf VOX „Immer am Ball“ angeguckt und verstehe ein bisschen, warum das groß angekündigte TV-Highlight als laues Lüftchen ins Spätprogramm verschoben wurde.

Es ist ja an Selbst-Demontage nicht mehr zu überbieten, wenn Lothar

  • Joghurts im Kühlschrank in Reih und Glied ordnet,
  • Cola zum Frühstück einschenkt
  • Spiegeleier brät die dann wie Erbrochenes aussehen
  • seinem Ordnungs- und Kontrollzwang öffentlich zur Schau stellt
  • sein als Lebensgefährtin getarntes Unterwäsche Model pausenlos belehrt und vorführt
  • und gar nicht merkt wie peinlich genau er ein Bild von sich vermittelt, was weder seinen sportlichen Erfolgen, noch seinen Ambitionen als ernsthaften Fußball Lehrer gerecht wird.

Es wirkt ja schon bemitleidenswert, wenn er versucht, schablonenhaft die Erkenntnisse seines Fußballerdaseins in sein heutiges Leben zu übertragen. Er redet wirr von Linien und Kreisen des Fußball Spielfeldes und welche Symbolik sich daraus ableiten lässt…zumindest theoretisch. Es ist halt alles noch so in seinem Kopf gespeichert, wie er sagt…

Er hätte auch über Kornkreise in Nordengland reden…oder einfach sagen können: „Was die Leute über mich denken ist mir egal, hauptsache sie nehmen mich wahr!“

Dass sie ihn auch ernst nehmen sollen, hat er freilich schon aufgegeben, denn es ist ja sonst auch garnicht anders zu erklären warum er seit Jahren bemängelt dass er in Deutschland nicht als Trainer gefragt ist und lediglich in der süd-osteuropäischen Provinz, in Israel, oder in Brasilien kurze Trainer Gastspiele geben muss. Sein Manager hingegen zu Protokoll gab, dass Lothar ja schon längst ganz konkret in Deutschlands 1., 2., oder 3. Liga hätte tätig sein können. Aha, und warum hat er das dann nicht einfach getan, stellt sich hier die Frage? Dann wär vielleicht dem Kulturstandort Deutschland diese erneute TV-Peinlichkeit erspart geblieben…zumindest theoretisch.

Oder gehört das Trainer Dasein in Wahrheit nur zu seinen zahlreichen Blitzlicht-Bühnen, die er ja so gerne Betritt, um nicht vollends in der medialen Abstellkammer zu landen ?

Wenn Lothar mit seiner Doku Soap aber eines erreicht hat, dann

  • dass er nun in einem Atemzug mit Daniela Katzenberger, die Wollnys und den anderen schwer vermittelbaren Möchte-gern-Promis aus dem RTL Dschungel Camp  genannt wird
  • dass zukünftige Vereine sich fragen werden, ob Lothar Joghurtbecher mit auf den Trainingsplatz mitbringt, um den Spielern Ordnung zu vermitteln, anstatt die altbekannten Hütchen
  • und zukünftige Partnerinnen sich spätestens jetzt genau überlegen, ob sie wirklich einen kleinen Bestimmer wollen, der aber auch alles kontrollieren will…. aber der natürlich auch mal großzügig über etwas hinweg guckt…zumindest theoretisch.

Wenn er wirklich das gemeint hat, als er sagte, er wolle der Öffentlichkeit den „wahren“ Lothar zeigen, wie er ist und wie man ihn wahrnehmen sollte, dann kann man nur froh sein, dass gestern die Mehrzahl der Zuschauer lieber n spannendes Elfmeterschießen verfolgt haben, als den traurigen Alltag von Lothar M. zu verfolgen…

Nein, ein Lothar Matthäus gehört nicht ins Spätprogramm…Lothar gehört auf die Couch!

e.

Advertisements

Diekmann´s lustiges Taschenbuch

Lieber Kai „Donald“ Diekmann!

Ich verstehe ja, dass Sie derzeit andere Dinge um die Ohren haben, als sich um die unwichtigen Befindlichkeiten von Menschen zu kümmern, die Ihre tägliche Lektüre weder kaufen noch geschenkt haben möchten!

Sie packen ja sicherlich schon Ihre Koffer und machen Pläne, oder verteilen Brötchen an Demonstranten. Sie müssen ja auch Ihren mindestens 6-monatigen Aufenthalt in Palo Alto, besser bekannt als Silicon Valley, vorbereiten.

Falls es Ihnen dort gut gefällt, schlage ich vor, Sie bleiben gleich dort. Der amerikanische Boulevard und Gossip Sektor sucht sicher noch fähige Verlagskräfte, die in Deutschland keinen kreativen Input mehr bekommen. Denn in Ihrer Abwesenheit, werden sie ja von 2 Redaktionskollegen vertreten, denen Sie Ihre Amtsgeschäfte ja in guten Vertrauen übergeben. Sie selbst wollen ja keinerlei Einfluss auf das Tagesgeschäft nehmen, während sie unermüdlich nach Verlagsstrategien für das Online-Geschäft suchen!

Ob Sie sich damit entbehrlich machen in Ihrem Hause, vermag ich natürlich nicht zu beurteilen!

Man kann sich vorstellen, dass Sie die Angelegenheit sehr ernst nehmen, haben Sie ja schließlich auch optisch vorgesorgt, um den Anforderungen des Technologie Trips, der vor Ihnen liegt gewachsen zu sein. Die Haare nach 27 Jahren gekürzt und sie verzichten neuerdings auf die morgendliche Portion….ja was eigentlich? Laut Ihren Aussagen haben sie ja NIE Haargel benutzt! Michel Friedmann, der eine ähnliche Frisur zur Schau trug hatte ja bekannter maßen immer „Wasser“ verwendet. Nun ja, ich will nicht zu sehr spekulieren…schließlich ist es ja ein sinnvoller Schritt gewesen, da die klimatischen Bedingungen dort ja kurzes Haupthaar erforderlich machen!

Aber ich möchte nicht zu sehr abschweifen und Ihnen hiermit sagen, dass ich heute wider erwartend Ihr Druck-Erzeugnis in meinem Briefkasten gefunden habe, obwohl ich -per Mail an Ihren Verlag- auf die Zustellung  dankend verzichtet hatte!!!

Ich gehe mal davon aus, dass der Briefträger da irrtümlich zu fürsorglich war, denn dass Sie und Ihr Verlag die Wünsche der Menschen nicht respektieren würden, auf die Idee käme ich gar nicht erst!

Im ersten Moment dachte ich:

„Auf die Bild Zeitung ist echt Verlass…Nicht nur, dass sie heute gratis war, es ist auch völlig vergebens und überflüssig, sie abzulehnen….genauso überflüssig wie die Bild selber!“

Dann aber wurde mir klar, das Lesen schenke ich mir einfach selber und sortiere sie zu meinen anderen Unterlagen in die große blaue Ablage, wo bereits meine Wochen Lektüre, die ich tatsächlich gelesen habe, aufbewahrt wird und nächsten Dienstag zur Weiterverwendung abgeholt wird.

Wenigstens darauf hab ich Einfluss!!!

Mit „dankbaren“ Grüßen in Ihren Dienstsitz Hamburg-Entenhausen!

e.

Bananen Keyboard & Co.

Wer sagt eigentlich dass man nicht mit Essen spielen soll? Hier ist es ganz eindeutig erlaubt und gewünscht…zumindest mit Bananen! 🙂

Freitag, der….?

Also ich bin ja definitv nicht abergläubisch…oder doch ? 🙂

Freitag, der 13.

Schon der Freitag an sich gilt als Unglückstag der Woche. In Verbindung mit der Unglückszahl 13 doppeln sich die unguten Einflüsse. Das der Freitag zu einem Unglückstag wurde geht einher mit den christlichen Einflüssen: Alle Freitage im Jahr waren dem Gedenken an Christi Tod am Karfreitag gewidmet. Der Freitag war zum Trauertag geworden. Freitag ist auch Hexentag der Woche, an dem alle weiblichen elbischen Wesen ausfahren und Unheil anrichten können. Deshalb soll man auch am Freitag nichts Neues anfangen, nicht umziehen, keine Reise antreten. Berühmte Leute wie Napoleon oder Bismarck vermieden es z.B., am Freitag Schlachten zu beginnen oder Verträge zu unterschreiben.

Aber zum Thema Aberglaube hab ich hier mal etwas gefunden, was das ein oder andere relativiert:

Alltagsmythen

e.

Mattscheibe des Tages

Heute beginne ich in unregelmäßigen Abständen Mattscheiben Klassiker von Oliver Kalkofe hier zu posten. Als Beitrag dafür dass endlich wieder neue Folgen produziert werden und im TV laufen…und ganz nebenbei: So viel TV Trash verdient es ja auch immer wieder gezeigt zu werden!

Auftakt macht das 17-minütige Mattscheiben Special zum jetzt schon „legendären“ Wulff-Interview.  Eine Ode an die MENSCHlichkeit gegenüber Aushilfs-Bundespräsidenten-Darsteller.

Grandios!

e.

Zitat des Tages

Wenn 5 Leute in einem Raum sind und 6 rausgehen, muss einer wieder rein, damit keiner drin ist.

Wulffs Sylt-Urlaub: Finanzspritze von der Schwiegermama (?)

Christian Wulff muss erklären, wer zwei Sylt-Reisen für ihn und seine damalige Freundin Bettina nach Sylt bezahlte. Nach SPIEGEL-Informationen verteidigt sich der ehemalige Bundespräsident damit, dass die Mutter seiner Freundin das Geld geschenkt habe.

Nicht von Filmproduzent David Groenewold sollen zwei Urlaube Christian Wulffs auf Sylt finanziert worden sein, sondern von Wullfs heutiger Ehefrau – aus Bargeldgeschenken ihrer Mutter. So jedenfalls verteidigt sich Wulff nach SPIEGEL-Informationen in seinem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Das ergibt sich aus dem Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover auf Aufhebung der Immunität.

Demnach hat die Mutter von Bettina Körner schriftlich erklärt, ihrer Tochter zu deren 34. Geburtstag am 25. Oktober 2007 in bar 1000 Euro geschenkt zu haben. Sechs Tage später checkten Wulff und seine damalige Lebensgefährtin im Sylter „Hotel Stadt Hamburg“ ein. Den dreitägigen Aufenthalt verbrachten sie gemeinsam mit Groenewold, der die Reise gebucht und mit seiner Kreditkarte vorfinanziert haben will. Anschließend, so Wulff und Groenewold, habe der Politiker die Kosten von 774 Euro in bar erstattet. Nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft korreliert die Rückerstattung allerdings nicht mit Bargeldabhebungen von einem Konto der Wulffs. Dies erklärt Wulff nun mit dem Geburtstagspräsent.

Ein weiteres Geldgeschenk über 2500 Euro soll seine spätere Frau von ihrer Mutter laut deren schriftlicher Erklärung Weihnachten 2007 erhalten haben – in bar. Die Scheine habe sie bis zu einem weiteren Sylt-Urlaub im August 2008 aufbewahrt, den ebenfalls Groenewold buchte und vorfinanziert haben soll. Auch in diesem Fall will Wulff die Kosten von 1540 Euro bar erstattet haben. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft erscheint eine so lange Aufbewahrung des Bargelds „zumindest wirtschaftlich als unvernünftig“, da Wulffs Konto jedenfalls im Juli 2008 um mehr als 10.000 Euro überzogen war.

Die „konkreten Umstände“ begründen nach Ansicht der Staatsanwälte den Anfangsverdacht, dass Wulff tatsächlich von Groenewold „für ein allgemeines dienstliches Wohlwollen“ eingeladen wurde und die Kostenerstattungen erfunden sind. Die Wulff-Version bringt die Ermittler allerdings womöglich in Beweisnot: Um ihn und Groenewold anklagen zu können, müssen sie den Nachweis führen, dass entgegen der Darstellung der Beteiligten kein Bargeld übergeben wurde.

viaWulffs Sylt-Urlaub: Finanzspritze von der Schwiegermama – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Politik.

Anmerkung:

Es ist nichts bewiesen…auch die Aussagen von Wulff könnten durchaus wahr sein!

Wieso aber klingt alles so nach „an den Haaren herbei gezogener Schutzbehauptung“? So absurd???

„Would someone please explain?“

e.