Tiki Taka (Vol. 3)

Hat Spanien gestern echt mit 4:0 gegen Italien im Finale der Fußball Europameisterschaft 2012 gewonnen ? Ich hatte auf ein knappes 2:1 getippt, aber dass es so (über-)deutlich ausgeht, hätte ich nicht gedacht.

Spanien hat nicht nur glücklich gewonnen, sondern unglücklicherweise für Italien, völlig überzeugend und auch in der Höhe verdient!

Und es ist auch bezeichnennd, wie die öffentlichen Abgesänge im Vorfeld waren: „Hört auf mit Tiki-Taka Kurzpass-Spiel“ „langweilig“ und Spaniens Dominanz wäre zu Ende, kaum überzeugende Spiele etc.

Richtig, die Spiele von Spanien waren sicherlich nicht so von Dominanz geprägt wie vorher, aber ihr Trainer Vicente del Bosque musste auch 3 wichtige Elemente in ihrem Spiel kompensieren: Carles Puyol, der unerschrockene Kopf der Abwehr fehlte, Sergio Ramos musste dafür von seiner angestammten Position als Weltklasse rechter Außenverteidiger in die Innenverteidigung UND ihr wichtigster Spieler im Sturm, David Villa, der eine entscheidende Funktion im Offensivverbund einnahm, fehlte auch!

Diese Bausteine haben sicher dazu beigetragen, dass das Spiel der Spanier an Attraktivität und Durchschlagskraft vermissen ließ!

Was hingegen entscheidend ist, sie haben sich trotz nicht immer überzeugender Leistung und teilweise mit ner Prise Glück, durchgebissen und im Finale ihr bestes Spiel gemacht und ganz Europa begeistert.

Niemand hat nach dem Spiel gesagt, dass Spanien nicht verdient gewonnen hätte.

Es gab ja sogar auch nicht wenige Menschen, die den Italienern, nach ihrem überraschend starken und selbstbewussten Auftreten gegen die deutsche Mannschaft im Halbfinale, nicht sogar auch den EM Titel zugetraut hätten. Alle sprachen nur noch von Mario Balotelli, dem Wunderknaben, „Tor-minator“ etc. Aber auch er hat im Finale so gut wie gar nicht statt gefunden.

Und was nach dem 1:1 im Gruppenspiel noch so aussah als könne Italien den Spaniern Paroli bieten, sah dann im Finale völlig anders aus. Ok, den Spaniern ist sicherlich der Umstand zugute gekommen, dass sie ihre erste große Torchance genutzt haben, ähnlich wie Italien das gegen Deutschland gelungen ist. Das hat sicherlich die Weichen gestellt, weil Italien dann unter Druck geraten ist und ihr Konter-Spiel aufgeben mussten.

Italien hat eine, trotz denkbar schlechtem Start (Wettskandal, Staatsanwaltschaft im Mannschaftsquartier, Festnahme eines EM-Spielers), großartige Euro 2012 gespielt und aus einem Außenseiter einen Titelaspiranten entstehen lassen!

Aber:

Die Spanier hatten einen Plan, waren vorbereitet, wollten den Sieg, wussten was sie tun müssen um gegen Italien zu gewinnen,  wollten den Titel und als erste Mannschaft überhaupt mit 3 großen Titeln in Folge (EM 2008, WM 2010, Em 2012) zu holen Geschichte schreiben…kurzum:

Die Spanier haben einfach zugepackt!

e.

Advertisements

Gut gebrüllt, Löw!

Artikel-Bild© Christopher Lee/Getty Images

Nun könnte ich so „altklug“ sagen: „Ich hab es doch gleich gewusst“, aber es ist tatsächlich so, dass ich gestern tagsüber noch twitterte „Ich hab da so´n Gefühl…“ und meinte damit, dass Italien möglicherweise ein echter Stolperstein werden könnte! So ist es dann auch gekommen. Schade eigentlich!

Aber andererseits kam dieses Gefühl dann auch nicht ganz aus dem Nichts. Noch einen Tag vorher, auf der obligatorischen Presse-Konferenz sagten Jogi Löw und Bastian Schweinsteiger unisono: „Wir sind soweit den nächsten Schritt zu gehen und wir sind in der Lage jeden Gegner auf der Welt zu schlagen!“

Bei aller Euphorie, über die deutsche Nationalmannschaft, die zurecht seit 2006 und dem Beckenbauer iniziierten Sommermärchen begann und als positiver Kulturexport Deutschlands gefeiert wird, es sind jetzt 5 große, internationale Turniere (Confed Cup, 2x WM, 2x EM) gespielt worden, wo Jogi Löw und seine Mannschaft n tollen Eindruck und nationale Begeisterung hinterlassen haben, aber in den entscheidenden Spielen gestrauchelt sind!

Natürlich 4x Halbfinale, 1 EM Finale zu erreichen ist großartig und zeigt, dass die Nationalmannschaft konstant auf hohem Niveau spielen kann und zurecht zu den 4 besten Nationen der Welt gehört! Und natürlich gehört der jungen, entwicklungsfähigen deutschen Mannschaft die Zukunft und es sind noch einige weitere hoffnungsvolle Talente, die nachrücken! All das spricht für Jogi und seine Löwen!

Aber:

Vielleicht haben manche Beobachter nicht ganz unrecht damit, dass der Mannschaft vielleicht (noch) etwas fehlt,was andere Manschaften (schon) haben: eine Art Sieger-Gen!? Bis zu einem gewissen Punkt sieht alles toll aus, aber im entscheidenden Moment, so wie gestern gegen Italien, war niemand da, der auf dem Platz das Heft in die Hand genommen hat. Auch habe ich jemanden vermisst, der mal mit seiner Kraft und Körpersprache den Willen vermittelt hat, das Match zu drehen. Es wirkte zuweilen etwas „hilflos“, besonders in der 1. Halbzeit.

Jogi Löw hat sein Konzept und Spieleraufstellung ausgegeben und die Mannschaft war im Vertrauen darauf, dass alles so klappt. Hat es dann aber nicht! Das ist schade…aber letztlich ist es Sport und Niederlagen gehören dazu!

Ich will auch nicht alles schlecht reden oder in Frage stellen, nur mit jedem Turnier ist das Selbstvertrauen gewachsen und gleichermaßen auch das Selbstverständnis, dass man bereit für den Titel sei! Und da hab ich das Gefühl, Anspruch und Wirklichkeit klaffen da etwas auseinander.

Oder anders gesagt: Wer so vollmundig der Weltpresse verkündet, dass man jede Mannschaft schlagen kann und bereit sei für den nächsten Schritt, der muss es dann letztlich auch mal tun!!!!

Im Sport ist es leider so, dass der 2. eben der 1. Verlierer ist, das haben die Bayern-Spieler diese Saison 3 Mal schmerzhaft erfahren müssen und so auch die Nationalmannschaft!

Klar, als Botschafter eines neuen multikulturellen, weltoffenen, symphatischen Deutschlands ist die Nationalmannschaft sicher ein Musterbeispiel, aber reicht das?

Fehlt der Mannschaft einfach in „Winner“ Typ, an dem man sich reiben aber auch aufrichten kann? Genauso eine Art Spieler, wie er in anderen Mannschaften da ist, aber Jogi Löw ihn nicht haben möchte (siehe Frings, oder Ballack), im Sinne von Harmonie und flachen Hierachien?

Ich sehe viele Spieler, die intelligent, reflektiert, selbstkritisch, modern, aber auch angepasst und irgendwie „ferngesteuert“ sind, keiner möchte der Buhmann sein, oder auch mal positiv „anecken“. So wie Gestern die Spieler traurig und enttäuscht, aber man bei niemanden das Gefühl hatte dass er richtig sauer und frustig ist und das auch mal zeigt…alles war so „aufgeräumt“.

Ist diese National-Mannschaft einfach zu „brav“ ?

e.

Zitat des Tages

To finish First, you have to finish first!

Ballverlust

Artikelbild © Vox 2012

Früher lief Lothar ja bekanntermaßen verloren gegangen Bällen hinterher; heute hingegen versucht er das Gleiche mit seiner Würde und Haltung. Man kann aber jetzt schon sehen, dass er das mit den Bällen eindeutig besser hin bekommen  hatte!

Ich hab ja gerade Urlaub, und es regnet unentwegt und so hab ich natürlich gerade mal die erste Folge von Lothars Doku Soap auf VOX „Immer am Ball“ angeguckt und verstehe ein bisschen, warum das groß angekündigte TV-Highlight als laues Lüftchen ins Spätprogramm verschoben wurde.

Es ist ja an Selbst-Demontage nicht mehr zu überbieten, wenn Lothar

  • Joghurts im Kühlschrank in Reih und Glied ordnet,
  • Cola zum Frühstück einschenkt
  • Spiegeleier brät die dann wie Erbrochenes aussehen
  • seinem Ordnungs- und Kontrollzwang öffentlich zur Schau stellt
  • sein als Lebensgefährtin getarntes Unterwäsche Model pausenlos belehrt und vorführt
  • und gar nicht merkt wie peinlich genau er ein Bild von sich vermittelt, was weder seinen sportlichen Erfolgen, noch seinen Ambitionen als ernsthaften Fußball Lehrer gerecht wird.

Es wirkt ja schon bemitleidenswert, wenn er versucht, schablonenhaft die Erkenntnisse seines Fußballerdaseins in sein heutiges Leben zu übertragen. Er redet wirr von Linien und Kreisen des Fußball Spielfeldes und welche Symbolik sich daraus ableiten lässt…zumindest theoretisch. Es ist halt alles noch so in seinem Kopf gespeichert, wie er sagt…

Er hätte auch über Kornkreise in Nordengland reden…oder einfach sagen können: „Was die Leute über mich denken ist mir egal, hauptsache sie nehmen mich wahr!“

Dass sie ihn auch ernst nehmen sollen, hat er freilich schon aufgegeben, denn es ist ja sonst auch garnicht anders zu erklären warum er seit Jahren bemängelt dass er in Deutschland nicht als Trainer gefragt ist und lediglich in der süd-osteuropäischen Provinz, in Israel, oder in Brasilien kurze Trainer Gastspiele geben muss. Sein Manager hingegen zu Protokoll gab, dass Lothar ja schon längst ganz konkret in Deutschlands 1., 2., oder 3. Liga hätte tätig sein können. Aha, und warum hat er das dann nicht einfach getan, stellt sich hier die Frage? Dann wär vielleicht dem Kulturstandort Deutschland diese erneute TV-Peinlichkeit erspart geblieben…zumindest theoretisch.

Oder gehört das Trainer Dasein in Wahrheit nur zu seinen zahlreichen Blitzlicht-Bühnen, die er ja so gerne Betritt, um nicht vollends in der medialen Abstellkammer zu landen ?

Wenn Lothar mit seiner Doku Soap aber eines erreicht hat, dann

  • dass er nun in einem Atemzug mit Daniela Katzenberger, die Wollnys und den anderen schwer vermittelbaren Möchte-gern-Promis aus dem RTL Dschungel Camp  genannt wird
  • dass zukünftige Vereine sich fragen werden, ob Lothar Joghurtbecher mit auf den Trainingsplatz mitbringt, um den Spielern Ordnung zu vermitteln, anstatt die altbekannten Hütchen
  • und zukünftige Partnerinnen sich spätestens jetzt genau überlegen, ob sie wirklich einen kleinen Bestimmer wollen, der aber auch alles kontrollieren will…. aber der natürlich auch mal großzügig über etwas hinweg guckt…zumindest theoretisch.

Wenn er wirklich das gemeint hat, als er sagte, er wolle der Öffentlichkeit den „wahren“ Lothar zeigen, wie er ist und wie man ihn wahrnehmen sollte, dann kann man nur froh sein, dass gestern die Mehrzahl der Zuschauer lieber n spannendes Elfmeterschießen verfolgt haben, als den traurigen Alltag von Lothar M. zu verfolgen…

Nein, ein Lothar Matthäus gehört nicht ins Spätprogramm…Lothar gehört auf die Couch!

e.

Neues aus Usedom

Was für eine Wendung gestern bei der Euro 2012 in Polen und Ukraine! Nachdem Russland nach dem ersten, furiosen Gruppenspiel-Sieg gegen überforderte Tschechen schon wie ein heimlicher Turnierfavorit aussah, hat sich die Mannschaft nach der Niederlage gegen Außenseiter Griechenland schon nach der Gruppenphase aus dem Turnier gespielt! Ähnlich erging es Gastgeber Polen. Tschechien und Griechenland stehen somit etwas unerwartet im Viertelfinale.

Das sollte auch heute für Deutschland als Warnung gelten, denn trotz der 2 Siege, ist unter Umständen auch für die deutsche Mannschaft ein Ausscheiden zwar nicht wahrscheinlich; aber immerhin möglich. Selbst für die 0-Punkte Holländer ist das Viertelfinale theoretisch noch drin!

Aber soviel zur Theorie. Ganz praktisch bietet uns die Euro noch ganz andere Schlaglichter. Verantwortlich dafür ist das Fernsehen selber und die UEFA, die die weltweite Bildregie „diktiert“:

  • Was die UEFA nicht sehen will und dementsprechend auch nicht senden lässt, sind politisch motivierte Protestaktionen wie die, einiger deutscher Grünen Politiker, die auf die fragwürdige politische Situation in der Ukraine hinwiesen.
  • Gesendet wurde auch nicht ein s. g. „Flitzer“, der während eines Spiels auf den kroatischen Trainer zulief und ihn umarmte.
  • Darüber hinaus ist bekannt geworden, dass die UEFA keine leeren Ränge während der Übertragungen gesendet haben will und stattdessen nur volle Ränge mit jubelnden, ausgelassenen und feiernden Fans zeigen lässt.

Was aber gesendet wurde, war Jogi Löw, wie er während des Spiels der deutschen Mannschaft gegen Holland einem Balljungen von hinten anschleichend einen Ball aus dem Arm tippt und sich darüber schelmisch freut. Dann aber im Interview nach dem Spiel beteuert, diese Szene sei noch vor dem Spiel gewesen. Moment…VOR dem Spiel? Die Verwunderung war groß…auch beim ZDF, die an dem Abend das Spiel übertragen hatte. Kurze Rücksprache mit der UEFA, die dann zugeben muss, dass sie die Szene unangekündigt in das laufende Spiel hineingesendet hat.

ARD und ZDF protestierten daraufhin umgehend und das böse Wort von Zensur, unangemessener Einflussname auf die Berichterstattung und Staatsfernsehen machte die Runde! Hintergrund ist die Tatsache, dass die deutschen Sendeeanstalten keinen Einfluss auf die Übertragungen haben und nur das zeigen, was ihnen die UEFA als sog. „Weltbild“ zur Verfügung stellt. Eigene Technik wird nur nach Spielende eingesetzt!

Allerdings haben die deutschen Sender auch ihre eigenen hausgemachten Kuriositäten aufzubieten:

  • Während die ARD mit Mehmet Scholl-Äußerungen tagelang die Schlagzeilen beherrschte und eine merkwürdige Debatte über Mario Gomez und seine manchmal passive Spielweise auslöste. Wohlgemerkt eine Spielweise wie sie seit Jahren bekannt ist und ihn zum Top Stürmer der Bundesliga hat werden lassen! Aber immerhin schaffen sie es, live aus den Stadien zu berichten und zumindest kommt so ein bisschen Stadion-Atmosphäre vor und nach den Übertragungen auf. Und mit Mehmet Scholl haben sie einen Experten, der das Spiel glaubhaft und auch mal pointiert erklärt und sich nicht nur in großen, steifen Sprachgesten fest redet!
  • Das ZDF hingegen hat sich für eine andere Strategie entschieden und lässt das Moderations Tandem Katrin Müller-Hohenstein (KMH) und Oliver Kahn („TITAN“) gar nicht erst in die Stadien der EURO 2012 reisen, sondern sendet stationär von der Ferieninsel Usedom aus. Auf runden Pontons im Wasser stehen die beiden und spielen sich regelmäßig „eckige“ Bälle zu, die mal der Eine, mal die Andere nicht zu verwerten vermag. Begründet wurde diese Sendeform mit der kulturellen, politischen und regionalen Nähe zum Austragungsland Polen! Da braucht man viel Fantasie, wenn man die beiden dabei „erwischt“ wie sie verkrampft bemüht sind die liegestuhlbewaffneten, fernsehgarten-tauglichen Urlauber in diesen Sinne zu unterhalten.
  • Ein als Highlight geplantes Ereignis, geriet darüber hinaus zum absurden Rohrkrepierer. Oliver Kahn sollte feierlich in die Social Media Welt eingeführt werden und seinen offiziellen Twitter Account einweihen. Deswegen veranstaltete eine Online Redakteurin vorab einen Aufruf, bei dem die Twitter Gemeinde einen passenden Profilnamen auswählen durfte, der dann originellerweise am Ende „OLIVERKAHN“ hieß!
  • Viel Wirbel um nichts? Es geht noch besser, denn sein mit viel TamTam angekündigter 1 sog. Tweet war dann ein banales „wir werden europameister“. Eigenhändig gepostet von, na klar, der Online Redakteurin! Dann sollte Kahns 1. Follower auf Twitter kein Geringerer als Harald Schmidt himself sein. Dummerweise hat die Online Redakteurin nicht das Original Twitter Profil sondern lediglich ein Fan Profil von Harald Schmidt ausgesucht!

Für mich stellt stellt sich da die Frage:

Sendet das ZDF eigentlich bei der Euro2016 aus dem Saarland oder von Korsika? (wegen der regionalen Nähe zu Frankreich, versteht sich!)

e.


Zitat des Tages

„Das waren jetzt fünf Antworten auf vier Fragen, die ich gar nicht gestellt habe.“

 

Katrin Müller-Hohenstein (genannt „KMH“), die den Redefluss vom „TITAN“ (genannt Oliver Kahn ) während der Euro 2012 Spielanalyse zu bändigen versuchte

Zitat des Tages

Machmal verliert man, auch wenn man gewinnt!

16 Flaschen für die Euro 2012

Heute geht es also los. Die UEFA Fußball Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine.

Nach dem ganzen medialen Getöse um Planungs- und Fertigstellungs Hick-Hack, politischen Problemen in der Ukraine, Gedankenspiele hinsichtlich einer Ersatz/Ausweich Vergabe nach Deutschland, Boykott der Euro 2012 durch deutsche und europäische Politiker stand das ganze Projekt, einschließlich die Vergabekriterien seitens der Uefa Kommission mit Michel Platini an der Spitze, unter keinem guten Stern!

Die positive Nachricht für alle Fans: Sie findet statt!

Das heißt also wieder 3 Wochen medialer Ausnahmezustand: Public Viewing, Schwarz-rot-goldene Fanartikel an Haüsern, Autos und Kleidung, natürlich Wohnzimmer als Clubheime verwandelt und des deutschen 2. Lieblings Kind: Das BIER!

Fußball und Bier als perfekte Symbiose… „a match made in Heaven“ wie man so schön sagt.  Auch wenn „mein“ Beck´s nicht in der Auswahl ist, da dooferweise Bitburger eng mit dem DFB verbandelt ist. Naja, man kann nicht alles haben…aber man kann sich ja mal in den nächsten Wochen um die Bierkultur aller Euro Mannschaften bemühen. Ein paar Sorten kenne ich bereits und will mal versuchen, ob ich alle der hier aufgeführten 16 Biere aus den 16 Teilnehmerländern der Fußball-EM 2012 finde und ausprobieren kann.

Dazu gehören folgende Biere stellvertretend für die Mannschaften:

San Miguel – Spanien

Birra Moretti – Italien

Obolon – Ukraine

Staropramen – Tschechien

Bitburger – Deutschland

Heineken – Holland

Elephant – Dänemark

Old Gold – Schweden

Kilkenny – Irland

Sagres – Portugal

Mythos – Griechenland

Karlovacko – Kroatien

Baltika – Russland

Newcastle Brown Ale – England

Zywiec – Polen

Kronenbourg – Frankreich

OK, es mag ein anspruchsvolles Projekt sein, möglicherweise hin und wieder kein kulinarisches Vergnügen, aber da muss ich jetzt durch. Immerhin kann ich mich ja damit trösten, dass die Euro 12 die letzte Europameisterschaft sein wird, wo „nur“ 16 Mannschaften vertreten sein werden. Denn die Euro 2016 wird ja bekanntermaßen in Frankreich stattfinden und dann werden es ja laut UEFA-Beschluss 24 Mannschaften sein.

Und ob ich dann das gleiche nochmal durchmachen werde will ich jetzt nicht mit Sicherheit sagen. 🙂

Also heute Abend geht es los mit Polen-Griechenland und anschließend Russland-Tschechien und morgen ist die DFB Elf dran mit dem ersten Spiel gegen Portugal!

Ich freu mich drauf!

e.

Den kompletten EM Spielplan hab ich zum Download mal hier hinterlegt!

Neues vom TriXXer

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Sommer ist schon fast da…der Grill kann aus dem Keller geholt werden und die Europameisterschaft steht ja auch schon vor der Tür…
Und wenn 2 Dinge wie für einander gemacht worden sind, dann ist es Fußball und Grillen.  Doch Vorsicht:

Wisst ihr noch wie man ne Grillzange richtig hält oder das Bratwürstchen gewendet wird? Wie man den Trinkhalm ordnungsgemäß knickt, oder Grillspieße verwendet?

AXXel kennt alle TriXX 🙂

e.

NachSpielZeit

Ich steh immer noch etwas unter dem Eindruck des gestrigen Champions League Finals und im Freundeskreis ist das nicht anders. Irgendwie war es ja wirklich ein denkwürdiges, dramatischen Finale mit einem Verlauf und einem Schluss-Akkord, wie man ihn nicht schreiben, oder inszenieren kann.

Klar, Champions League Finals mit Dramatik kennt man, da sich ja für viele Fußballer damit ein Karriere Highlight, ein Kindheitstraum, ein letztes großes, bleibendes Erlebnis verbindet.  Sagen zu können: „Ich habe die Champions League gewonnen!“ adelt jeden Fußballer, egal was danach alles passieren mag.

Der verdiente und lang erwartete Treffer von Thomas Müller in der 83. Minute, der die Bayern auf die Siegerstraße hätte einkehren lassen und die Verhältnisse dieses scheinbar ungleichen Kampfes auch im Ergebnis audrücken können.

Dann die erste und beste Chance für Chelsea in den gesamten 120 Minuten Spielzeit…eine Ecke; Drogba steigt zum Kopfball hoch und wuchtet den Ball in der 87. Minute ins Bayern Tor.

Schockstarre…denn wie aus dem Nichts nutzt Chelsea eine Chance in das Spiel zurückzufinden…eine Chance die es eigentlich so garnicht gab!

Dann der Foul Elfmeter, den Arjen Robben nicht verwandeln und damit abermals die Weichen der Bayern Richtung Finalsieg in der Verlängerung hätte stellen können, zumal Chelsea auch körperlich dann nicht mehr viel entgegenzusetzen gehabt hätte, um abermals den Ausgleich zu schaffen..das war offensichtlich!

Dann also der ultimative Showdown: Elfmeterschießen. Bayern legt vor, Chelsea scheitert mit der ersten Elfer. Der 3. Vorteil für die Bayern. Obendrein trifft sogar Manuel Neuer souverän ins Chelsea Tor, da auf Bayern-Seite offenbar sonst nicht mehr viele Spieler in der Lage oder verfügbar waren Elfmeter zu schießen. Es scheint dass die Würfel nun endgültig im Sinne der Bayern fallen.

Aber wieder wendet sich das Blatt. Olic verschießt den vorletzten Elfer und bringt somit Chelsea zum 3. Mal wieder ins Spiel zurück und als dann Schweinsteiger selbst zum tragischen Held wird und den letzten Elfer an den Pfosten setzt, ergibt sich für Chelsea beim allerletzten Elfmeter des Abends durch Lampard der finale K.O. für den FC Bayern München.

Chelsea trifft und gewinnt zum 1. MAl in der Vereinsgeschichte die Uefa Champions League!

So bitter es klingt, aber die Bayern hatten mindestens 3 x an diesem Abend die Gelegenheit Geschichte zu schreiben, aber haben es nicht geschafft zuzupacken! Chelsea hingegen war das gesamte Finale über immer in der Defensive und mussten „hinter herlaufen“, aber als sie selbst die Chance hatten zu gewinnen, haben sie diese kraftvoll und entschlossen genutzt.

Und irgendwie ist das dann auch schon wieder eine Qualität des Siegens und von daher verdient!

P.S. Was war nochmal meine Prognose in meinem Artikel von  Gestern? 🙂

Klingt unterm Strich alles nach einem 1:1 und Elfmeterschießen ? Warum  eigentlich nicht!?

Wär nur alles im Leben so „vorhersehbar“…

e.

Zitat des Tages

Wir hätten zupacken müssen!

 

Manuel Neuer (Torwart vom FC Bayern München) nach dem verlorenen Finale der Champions League 19.05.2012

Zitat des Tages

Geht’s raus und spielt’s Fußball

von Franz Beckenbauer (1990) vor dem WM Finale in Rom

Finale…Vol.2

„Ja mei, iss denn heute Finale?“…oder so ähnlich würde es wohl unser heimlicher Kaiser Franz sagen, wenn er aus Kitzbühel vom Golfen zurück in die Münchner Fußball Landeshauptstadt zurückkehrt…bzw. nach Fröttmanning, wo das „Schlauchboot“ vom FC Bayern München ja genau genommen steht.

Und es wird auch nicht „12 Uhr Mittags“, oder „High Noon“ – dennoch ist der Fußball Showdown heute Abend um 20:45 Uhr in der Allianz Arena etwas Besonderes: Es spielt nämlich nicht irgendwer gegen irgendjemand, sondern der FC Bayern München himself gegen den FC Chelsea aus London.  Also ist es ein Heimspiel für den deutschen Rekordmeister. Was ja an sich schon speziell ist, da es ja sehr selten vorkommt, dass eine Mannschaft in deren Heimstadion ein Fußball Champions-League Finale ausgetragen wird, auch noch Teilnehmer selbst ist!

Auch das darf man getrost als einen riesen Erfolg bezeichnen, wenn man bedenkt, dass die Mannschaft und nebenbei auch der ganze Verein, seit dem Tag als der Final-Spielort bekannt gegeben wurde, auf nichts anderes hingefiebert hat…und das bei all dem selbst auferlegten Druck und den Top Mannschaften, die es für die Bayern aus dem Weg zu räumen galt und dem natürlich nicht zufrieden stellenden Saisonverlauf!

Denn die gerade erst abgelaufene Bundesliga Saison, hat den Bayern ja in gewisser Weise wieder mal den Beweis erbracht, dass man trotz nomineller Überlegenheit eben nicht den besten Fußball spielt und eben nicht erfolgreich im Sinne des Vereins war. Platz 2 ist eben nicht Platz 1…und der 2. ist eben der 1. Verlierer. So schonungslos nüchtern wird bei den Bayern eben abgerechnet.

Genauso war es letzten Samstag in DFB Pokalfinale gegen den neuen und alten deutschen Meister Borussia Dortmund. Was für den FC als Trost und Trotz Mission durch den Gewinn des Pokals enden sollte, entpuppte sich als veritable Demütigung mit der 2:5 Niederlage. Ein mittelgroßer Stich ins Bayern Herz, wollte man sich doch sicherlich auch am Rande in eine gute Form für das heutige alles überstrahlend wichtige europäische Super Finale bringen…Selbstvertrauen inklusive.

Aber es ist ja nun anders gekommen! Zum Trost kann man aber auch sagen, dass es dem FC Chelsea nur bedingt anders ergangen ist diese Saison. Zwar haben sie den FA Cup (vergleichenbar mit dem deutschen DFB Pokal) gewonnen, allerdings sind sie in der Meisterscahft nur abgeschlagen 6. geworden und deswegen werden sie in der nächsten Saison nicht in der Königsklasse dabei sein…mit einer Ausnahme: Sie gewinnen heute Abend das Finale!

Eine weitere Analogie lässt sich auch festestellen: Beide Mannschaften werden NICHT in Bestbesetzung antreten, beiden Vereinen fehlen wichtige Spieler im Abwehrbereich, sodass beide Trainer mehr oder weniger improvisieren müssen. Wobei der Begriff „improvisieren“ bei deratigen Hockkarätern als Reservespieler in beiden Teams ja nur bedingt als passend betrachtet werden kann.

Einerseites sind die Top Leute Ribery und Robben bei den Bayern wohl fit aber Bayerns Kopf-Spieler Schweinsteiger hat erst letzte Woche wieder gezeigt, dass er nach dem verletzungsreichen Saisonverlauf derzeit nocht nicht wieder der Kopf ist, den die Bayern bräuchten.

Und letztlich ist eine nicht ganz unwesentliche Tatsache erwähnenswert: die Bayern sind zwar de facto im Heimvorteil, aber letztlich moralisch auch zum Siegen verdammt, will man sich die „Jahrhundertchance“ im heimischen Stadion den Pott zu holen doch nicht entgehen lassen. So kann ein vermeintlicher Vorteil auch mal schnell verkrampft werden lassen.

Eine ähnliche Bürde trägt der FC Chelsea allerdings auch, hat man mit dem russischen Öl-Milliardär Roman Abramovich einen Vereinsboss, der jedes Jahr Unsummen in den Verein und Spielergehälter wie Öl in eine Pipeline pumpt, aber ihm eben auch nach 10 Jahren und mehreren Final Niederlagen immer noch nicht seinen Traum vom Champions-League Titel erfüllt.

Klingt unterm Strich alles nach einem 1:1 und Elfmeterschießen ? Warum  eigentlich nicht!?

Ich freu mich drauf…

e.

Zitat des Tages

Schlägt dir die Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen! Ein Tor ist zugetan, doch tausend sind noch offen.

Finale….

…hier kann ich es ja sagen, dass ich dem heutigen DFB Pokal Finale einerseits als Fußball Fan erwartungsvoll entgegenblicke, aber andererseits ja alles aus einer „neutralen“ Distanz verfolgen kann.

Mein Herz schlägt ja für den HSV!

Gut, die Saison war auch aus Fansicht verkorkst und phasenweise musste man sich Sorgen machen, bedenkt man wie schnell sich die Dinge dramatisch zuspitzen können.  Köln und Hertha haben das ja zu spüren bekommen, dass man bis zum Schluss nicht wirklich mit einem möglichen Abstieg gerechnet und altbekannte Floskeln bemüht hat, um sich die drohende Gefahr nicht vor Augen zu führen! Wie meistens mit fatalem Ausgang!

Aber darum geht es ja heute garnicht…während sich der Rest der Liga schon gedanklich im Urlaub, oder in der Vorbereitung auf die Europameisterschaft befindet, steigt heute DAS Saisonfinale schlechthin. Meister gegen Vize-Meister. Allerdings nicht in der klassischen Rollenverteilung, dass der FC Bayern München der Favorit ist, sondern Borussia Dortmund diese Saison bewiesen hat, dass der letztjährige Meistertitel kein vom Glück und Zufall begünstigter Umstand, sondern verdient und erarebeitet war. Auch wenn das bei der Borussia oftmals alles Andere als nach „Arbeit“ aussah. Im Gegenteil, Jürgen Klopp hat es geschafft aus jungen lernwilligen Spielern ein homogenes Team mit einem modernen und erfolgsorientierten Spielsystem zu formen. Da kann man nur Hochachtung vor haben.

Und ich denke genau das ist es, was den Reiz des Finales ausmachen wird. Die erfolgsverwöhnten Bayern sind mal in der Rolle des Außenseiters, etwas was sie nicht gewohnt sind und was Ihnen nicht „schmeckt“. Und vor allem die Art und Weise wie die Dortmunder Erfolge zustande gekommen sind, wurmt die Münchener Chefetage sehr. Sehen sie sich doch im Bereich europäischen Fußballadels, allerdings mit soliden Finanzen, im Gegesatz vieler europäischer Spitzenclubs, die den Erfolg durch überzogene Spielergehälter und absurden Transferausgaben erkaufen wollen. Darauf können die Bayern zurecht stolz sein, dass sie dort immer noch Vernunft walten lassen und lieber auch mal „Nein“ sagen, anstatt jedes Risiko einzugehen.

Nein, die Bayern wurmt es mit Sicherheit, dass Borussia Dortmund mit überschaubaren Mitteln und ohne teure, fertige Stars erfolgreich, modern und attraktiv Fußball spielen. Sind es doch die Bayern die sich seit Ewigkeiten diese Maxime zu eigen machen wollen…allerdings mit überschaubarem Erfolg in der Summe…denn den Bayern geht es ja längst nicht nur Titel zu gewinnen, sondern bei den Bayern leistet man sich ja den Luxus, Trainer in Frage zu stellen und in der konsequenz auch zu entlassen, wenn der Erfolg nicht auch zumindest attraktiv und unbestritten verdient zustande kommt! Das kann Felix Magath sicher bescheinigen. Holte er doch noch vor wenigen Jahren 2 x in Folge das Double aus Meisterschaft+Dfb Pokal – etwas was bis dato unerreicht ist- aber in der Folgesaison aus „athmosphärischen Gründen“ entlassen wurde.

Heute ist also nicht nur ein weiteres DFB Pokal Finale in Berlin, sondern auch ein „Kampf der Systeme“. Für Dortmund wird eis ein Kampf FÜR die kollektive Begeisterung und die Klopp´sche „Geilheit“ des Fußballs und für die Bayern wird es nicht weniger als der Kampf gegen den Trotz über die verpasste Meisterschaft und den Stolz nicht noch eine Schramme im Ego zu bekommen.

Also allerbeste Voraussetzungen für n interessantes und spannendes Finale.

Ich freu mich drauf

e.